Freitag, 17. Februar 2012

Beides gesehen — kein Vergleich


und


Wie geht doch der bekannte Slogan?

DER VERGLEICH MACHT SIE SICHER!

Von der Optik sowieso. Und von dem, was uns politisch geboten wird:
also, offengestanden — schlimmer kann's net werden ...

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Wer ist denn diese Blondine? Ist das so eine Art österreichischer Lady Viktoria?

Le Penseur hat gesagt…

@Arminius:

Das ist die aktuelle Freundin von H.C. Strache. Auch die vorherigen waren nicht von schlechten Eltern, aber Andrea Aigner (von der Sie hier alles erfahren, was Sie wissen wollen, oder auch nicht) ist schon besonders fesch.

Und was »Lady Viktoria« betrifft: wenn Sie damit auf die untergriffige Berichterstattung über Bettina Wulff anspielen, finde ich das reichlich geschmacklos (zumal die Haltlosigkeit dieses Gerüchtes längst erwiesen ist). Und nein, mir ist nicht bekannt, daß Andrea Eigner in irgendeiner Weise der Ruf von Prostitution anhafte.

Aber wie ich unsere stramm-linken Medien einschätze: das dürfte sich in dem Moment ändern, wo Strache dem linken Macht- und Meinungsmonopol gefährlich zu werden anfängt. Da werden wir uns noch wundern, welche »Berichte« auf einmal auftauchen. Ich wünsche ihm jedenfalls gute Nerven — beim jüngsten Korporationsball in Wien war ja schon ein kleiner Vorgeschmack davon zu merken ...

Arminius hat gesagt…

Man soll niemanden nach seinem Äußeren beurteilen, aber diese Frau sieht mir viel zu sehr nach Schickeria aus, als daß sie eine Werbung für den Mann an ihrer Seite sein könnte.

Le Penseur hat gesagt…

Sehen S', Arminius, das kommt davon, wenn man nach dem Äußeren geht! Ich habe mich mittlerweile erkundigt: sie soll ein recht braves und fleißiges Mädel aus der Wachau sein.

Also: net neidig sein! Sowas wie die hätt' natürlich jeder Mann gern in seinem ... Zuhause.