Sonntag, 8. September 2019

Die LULUifizierung der Welt


DiePresse, näherhin eine gewisse Frau Schaur-Wünsch, berichtete am Sonntag gar erschröckliches aus Himberg, einer Gemeinde an der Stadtgrenze Wiens:
Böse Sprüche, ein Bürgermeister und die Folgen eines Sommers: Warum im kleinen Himberg südlich von Wien gestern die erste Pride Parade Niederösterreichs stattfand.

[...]
Passanten hätten sie ausgelacht, berichteten der 28-jährige Philipp V und der 23-jährige Matthias F. Ein Motorradfahrer habe sie im Vorbeifahren »ihr Schwuchteln« genannt, ein Familienvater von einem Spielplatz aus »Mir kommt gleich das Speiben!« gebrüllt.
Na, geh! Schrecklich sowas! Da gehen zwei junge Männer einfach so und werden angebrüllt! Daß das vorkommen kann, ent-setz-lich! Nun, mich beschleicht bei der Lektüre der vage Verdacht, daß die beiden jungen Männer vermutlich nicht so einfach spazierengegangen sind, sondern durch ihre Umarmungen und Küsse die obzitierten Reaktionen ausgelöst haben dürften. So, wie seinerzeit die beiden Lesben, die medienwirksam das Alt-Wiener Traditionscafé Prückl aufmischten, ja auch nicht gesittet in der Ecke bei einer Melange gesessen sind, sondern knutschend und zungenküssend auf Provokation unterwegs waren.

Tja, wer sich auffällig verhält — und daß zwei Männer oder zwei Frauen in der Öffentlichkeit mit-einander knutschen, ist nun mal auffällig —, der muß damit rechnen, aufzufallen. Und auch in Kauf nehmen, negativ aufzufallen. Aber das darf halt in Zeiten der allgegenwärtigen LULUifizierung der Welt einfach nicht sein. Den anderen, den »Spießern«, in die Fresse kotzen ist okay, aber wenn die darauf ablehnend reagieren, dann ist das große MiMiMi angesagt.

Sorry — aber wenn ich mich entschlösse, zum Wochenend-Einkauf im Supermarkt meinen Cut (mit grauer Moiréweste und Zylinder, Vatermörderhemd und Plastron mit Ansteckperle) anzuziehen, kann ich auch damit rechnen, komisch angeschaut zu werden und die eine oder andere Bemerkung über mein Outfit einzukassieren. Obwohl die Sozialschädlichkeit von Cut & Co. sicherlich durch keine noch so voreingenommene Studie belegbar ist. Und auch wenn ich mit einem T-Shirt mit dem kecken Spruch 
»Ich ficke meine Frau anal!«
(und das
ist im Effekt dieselbe Aussage, wie wenn zwei Schwuchteln in der Öffentlichkeit rumknutschen — na, dreimal dürfen wir raten, was sie daheim miteinander machen werden ...) unterwegs bin, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn mir nicht nur Lobpreis und Bewunderung engegenschallen, sondern die eine oder andere derbere Bemerkung. Ganz nebstbei: auch wenn in der Straßenbahn ein Pärchen normaler Triebrichtung sich ostentativ abschlecken und ausgreifen würde, wäre die Frage, ob sie das nicht bei sich zuhause machen können, keineswegs unangebracht!

Aber in Himberg mußte dann gleich eine »Pride Parade« aufgezogen werden, zu der sich angeblich 700 Berufsbetroffene mit Regenbogenflaggen und sonstigem Transparentmüll versammelten. »Pride Parade«? Worauf sind die eigentlich stolz? Aufs Arschpudern? Auf den Blümchensex, den die Lesben miteinander haben? Na, sollen sie's doch machen, wenn ihnen der Sinn (oder was immer) dazu steht: nur Grund zum »Stolz« ist es wohl nicht. Zum Vögeln kann man bekanntlich dumm wie eine Pizza sein, wie wir wissen ...

Doch heiter weiter: DiePresse informiert uns dankenswerterweise über Schrecknisse des Lebens, von denen wir noch nichts geahnt haben, bspw.
Wie man Platz nimmt

Breitbeiniges Dasitzen, Manspreading genannt, ärgert Frauen – und fällt Männern oft gar nicht auf. Über Mythen und Emotionen – und warum es in der Debatte um mehr geht.
Verfasser natürlich wieder ein Frau (offenbar gehört ein mangelndes Y-Chromosom dazu, um solche Artikel zu schreiben), Elisabeth Postl — ein Name, den sich zu merken ihr Artikel irgendwie intuitiv entbehrlich erscheinen läßt ...

Darin kommen so putzige Sätze wie »Es gibt medizinisch keinen Grund, warum man breitbeinig sitzen sollte« vor. Nun, medizinisch vielleicht nicht, aber anatomisch zwickt es einen Mann (insbes. wenn er eine derzeit modische enge Hose trägt) am Gemächt, wenn er mit eng geschlossenen Beinen dasitzen soll. Frauen haben (außer bei enormer Klitoris- und/oder  Labial-Hypertrophie) da eindeutig weniger Probleme. Deshalb muß Mann aber nicht beingespreizt dasitzen wie ein Schimpanse. Wo ist also das Problem? Ich nehme an, die Artikelautorin wird bei der nächsten Fahrt mit der U-Bahn eine etwaige Manspreading-Situation durch politisch korrekte Aufklärungsgespräche zu meistern (oder heißt das »meisterinnen«?) wissen. Oder indem sie sich demonstrativ breitbeinig, quasi woman-spreading, hinsetzt. Wäre doch interessant, wenn sie dabei auf einen unserer zahllosen (schwarzfahrenden?) Bereicherer trifft, dem sie dabei per Schenkeldruck einen Integrationsschub geben kann (sofern der ihr Verhalten nicht als Begattungsaufforderung deutet und dementsprechend testosterongesteuert darauf reagiert. Ach ja: Armlänge Abstand — von Schenkelbreite hat die Kölner Oberbürgermeisterin nichts gesagt ...).

Nochmals heiter weiter: am Titelblatt der aktuellen Sonntagsausgabe erfahren wir noch, daß die Schuljause
»... heute nicht zu fett, zu süß und zu fad sein« darf. Sonst droht »Lunchbox-Shaming« wie in den USA.
Kurze Frage: hat angesichts solch dämlicher Schlagzeilen DiePresse-Redaktion noch nie was vom »Headline-Shaming« gehört? Na, dann wird's Zeit! Schämt euch! Artikel wie die obigen sind ja von einer Peinlichkeit, die dem Leser die Zehennägel aufzukräuseln droht!

Doch offensichtlich ist die LULUifizierung unserer Welt nicht aufzuhalten. Das kam schon mit der Hirnseuche »Political Correctness« auf (als auf einmal Neger nicht mehr Neger sein durften etc.), ging mit den lustigen Gender-Sternchen, Binnen-Is und ähnlichem typographischem Unsinn weiter, wurde durch Sitzpinkel-Kampagnen und steuersubventionierte Hinterlader-Fêten à la »Life Ball« munter fortgesetzt, und ist jetzt in Himberg und bei der Sitzposition in U-Bahnen angekommen. Wie es weitergeht, wissen wir noch nicht — aber diversen GeschwätzwissenschafterInnen wird schon noch ein Blödsinn einfallen.

Zurück in die graue Vergangenheit. Es muß wohl ca. fünfzehn oder zwanzig Jahre her sein, als ich nach einem Essen mir eine gute Zigarre anrauchte. Auch an den Nebentischen waren alle mit dem essen fertig, teilweise rauchte man Zigaretten zum Kaffee, als plötzlich ein Mann — Typus: kleiner Wichtigtuer —  vom anderen Ende des Speisesaals auf mich zugeschossen kam und mit Ami-Akzent fragte. »Do you speak English?« — »Guess, I do!« war meine saloppe Antwort.

»Up to now, this was an absolutly perfect evening for me. But now, you've destroyed everything with your cigar!« Er hielt inne, um die Dramatik des Auftritts richtig einsickern zu lassen. Das hätte er nicht tun sollen, denn ich verbeugte mich höflich und antwortete: »Nevermind — it was a pleasure for me!« Und unter dem aufbrandenden Gelächter der Umsitzenden blieb ihm nichts anderes übrig, als zorngeröteten Gesichts das Lokal zu verlassen ...

-----

P.S.: jetzt am Wochenende hatte ich ein wenig Zeit und Muße, einen längeren Artikel zu schreiben. Ab morgen geht die Tretmühle wieder los ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Danke. Sie sollten sich öfter Zeit nehmen für einen längeren Beitrag.

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) Anonym,

tja, "Zeit nehmen" ist ja ganz schön! Aber woher, wenn nicht stehlen ...

Sabine W. hat gesagt…

Sich küssende Männer oder Frauen in der Öffentlichkeit seien "auffällig" und würden gesund empfindende Passanten nun mal zu derberen Reaktionen motivieren?

In welcher Welt leben Sie? Offenbar nicht im 21. Jahrhundert.

Le Penseur hat gesagt…

Chère Sabine W.,

In welcher Welt leben Sie? Offenbar nicht im 21. Jahrhundert.

Nun: knutschende Schwuchteln und Lesben fallen (wie man in Himberg ja sehen konnte) offenbar auch im 21. Jahrhundert auf. Wenn Sie das auch vielleicht verwundert, werden Sie's doch zur Kenntnis nehmen müssen; die real existierende Welt ist bisweilen anders, als es sich die Schulweisheit politkorrekter Gutmenschen träumen mag ...

Und sie wird mit weiterem, gutmenschlich willkommensbeklatschtem Zuzug noch ganz andere Reaktionen als ein deftiges »Mir kommt gleich das Speiben!« bereithalten! Bspw. Kranhaken wie im Iran.

Willkommen in der Realität, Gnädigste!

---

P.S.: woraus extrahieren Sie übrigens Ihre Annahme, daß »... sich küssende Männer oder Frauen in der Öffentlichkeit« gefälligst keine Aufmerksamkeit zu erregen haben? Mag ja sein, daß diese Ihnen nicht genehm ist — aber Sie werden halt damit leben müssen, daß das andere eben anders sehen. Wenn Sie sich mit Ihrem Verhalten um die Meinung der anderen nicht scheren, warum sollten diese es mit Ihren Befindlichkeitsproblemen anders halten?

Anonym hat gesagt…

Sabinchen war ein Frauenzimmer/gsr hold und tugendhaft ...
... und schnitt ihr ab den Schlund ...

Hoffentlich verstößt das jetzt nicht gegen die Kahanenetiquette.

Scherz beiseite, vor ein paar Jahren stand ich in der Berliner S-Bahn wie ein Hering in der Tonne, wobei sich ein junges Paar neben mir abgeschleckt hat - ich habe die Sekunden gezählt - drei bis viermal pro Minute konnte man es schlürfen hören.
Wäre ein Job für mich, staatlich geprüfter Zuchtmeister.