Mittwoch, 25. März 2015

Kurz bevor die Germanwings-Maschine am Dienstag in Süd-Frankreich abstürzte ...

... sahen Anwohner drei Mirage-Kampfjets in der Region, wie AFP meldete. Der Flieger 4U 9525 der Lufthansa Billigflug-Tochter war unterwegs von Barcelona nach Düsseldorf, als er dramatisch an Höhe verlor und schließlich in einem unwegsamen Berggebiet abstürzte. 
An Bord der verunglückten Maschine befanden sich 142 Passagiere, 2 Piloten und 4 Crew-Mitglieder, berichtete die Lokalzeitung "La Provence". Das Flugzeug verschwand um 9:39 Uhr in einer Höhe von rund 2000 Metern vom Radar. Kurz zuvor soll es einen Notruf abgesetzt haben.

Drei Kampfjets in der Region zu sehen

Der Bürgermeister der nahen Gemeinde Meolans Revel, Thierry Brown, sagt zur AFP-Reporterin Isabelle Malsang, dass zum mutmaßlichen Zeitpunkt des Absturzes drei Mirage-Kampfjets in der Region beobachtet wurden:
„Das einzige, das uns auffiel, war der Überflug von drei Mirage-Kampfjets, die zum mutmaßlichen Zeitpunkt des Absturzes mindestens dreimal vorbeiflogen.“
„Wir sind es gewohnt, täglich einen zu sehen, aber nie so viele gleichzeitig“, so Brown. Mirage-Kampfjets werden in Frankreich gebaut und von der französischen Luftwaffe geflogen. Sie werden von Frankreich aber auch in andere Länder exportiert. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Kampfjet-Sichtung und dem Absturz der Germanwings-Maschine gibt, ist unklar.
Keine Ahnung, ob das stimmt oder nicht. Aber ob die offizielle Darstellung stimmt (oder nicht), weiß mittlerweile auch keiner — bei der Menge an Desinformation in unserer Lügenpresse kann man getrost vom Gegenteil ausgehen. Im »Gelben Forum« entwickelte sich zu dem Fall gestern nachmittags ein etwas kontroverser Thread. Wait and see, kann man jetzt nur sagen. Und, natürlich: herzliches Beileid den Hinterbliebenen der Absturzopfer.

Ein Bekannter, mit dem ich gestern abend sprach, meinte, daß im Gegensatz zu irgendwelchen Fliegern aus Südostasien, die so einfach verschwinden könnten, sowas in Europa sicherlich nicht unaufgeklärt bleiben könne, da sei der Druck der Medien und der Öffentlichkeit viel zu groß. Sein Wort in Gottes Gehörgang! — aber ich glaub' einfach nicht dran ...

Ist es ein technisches Gebrechen gewesen, wird von Airbus alles zu vertuschen gesucht werden, was sich nur vertuschen läßt, sonst kann sich der Hersteller dieser Vögel ebendiese rektal applizieren. Wer kauft ihm dann noch was ab ...?

Ist es kein technisches Gebrechen gewesen, dann stellt sich entweder — höchst wundersam — heraus, daß die pöhsen Russkis seit neuestem mit als Mirage getarnten Kampfjets fliegen (womit dann endlich, endlich der Kriegsgrund einer smoking gun gefunden wäre!), oder aber (falls dieses extra-saublöde G'schichtl sich den Leuten einfach nicht reindrücken läßt) es wird vertuscht, daß die Grande Nation irrtümlich einen Touristenflieger abgeschossen hat. Oder daß irgendwer in einer Geheimdienstzentrale die Fernsteuerung falsch bediente. Oder sonst so was. 

Erfahren werden wir's jedenfalls nie, außer es käme zu einer Revolution in Europa samt Neuauflage eines Nürnberger Tribunals — über die jetzt real agierenden Politruks. Wobei die Erfahrungen mit dem ersten Nürnberger Tribunal (bei dem bekanntlich deutsche Angeklagte auch als Täter des Katyn-Massakers verurteilt wurden) nicht dazu berechtigen, eine Neuauflage für erfolgversprechend zu halten ...

Wir leben in spannenden Zeiten, fürwahr! Was bekanntlich im Chinesischen als Fluch verwendet wird.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Man sehe sich mal die Flugroute an:

http://mashable.com/2015/03/24/germanwings-mysterious-descent/

Über dem Meer vor Marsaille begann ein 8minütiger Sinkflug - obwohl hohes Gebirge zu überwinden war? Warum kein Versuch einer Notlandung in Marsaille? 8 Minuten Zeit, um die Sitaution mitzuteilen? Beide Piloten schalgartig ausgefallen? Was ist da los?

Kreuzweis



Anonym hat gesagt…

Interessant finde ich, dass bisher in den Medien - soweit ich es überblicke - keinerlei Informationen über die Piloten zu finden ist.

Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

FritzLiberal

FDominicus hat gesagt…

Besserwissermodus ein.
nicht spannend - interessant...

http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%B6gest_du_in_interessanten_Zeiten_leben

Besserwissermodus aus.

Antiphonso hat gesagt…

Zu den Piloten hätte ich auch gern mehr Informationen. Vor allem würde ich ganz gerne die Namen erfahren, sollten sich die aktuellen Meldungen der Lügenpresse (ein Pilot ausgesperrt, der andere reagiert nicht) bestätigen

quer hat gesagt…

Inzwischen ist es raus: Der Co-Pilot hat absichtlich den Piloten ausgesperrt und einen Sinkflug eingeleitet. In den letzten (aufgezeichneten) 10 Minuten vor Aufschlag kein Wort im Cockpit nur ruhiges Atmen des Co-Piloten. Absolute Stille.

Damit ist sicher, daß dies ein Selbstmordkommando war. Jetzt fehlt nur noch der Name dieses Kerls, der aus dem Westerwald "stammen" soll.

qed.