Montag, 18. März 2019

Ei, warum? Ei, darum!


NZ: 10 Jahre Haft für Anschauen von Terror-Video / ZeroHedge gesperrt

Neuseeland ergreift drastische Zensur-Maßnahmen: Wer das Terror-Video von Christ-church anschaut oder weiterverbreitet, dem drohen 10 Jahre Haft. - ZeroHedge.com wurde gesperrt. - Auch diverse Social Media nicht erreichbar.
 
Die neuseeländischen Behörden haben die Bürger daran erinnert, dass sie mit bis zu 10 Jahren Gefängnis rechnen müssen, wenn sie "wissentlich" eine Kopie des neuseeländi-schen Moscheen-Terrorvideos besitzen - und bis zu 14 Jahre im Gefängnis, wenn sie es weitergegeben haben. Unternehmen (z.B. Webhoster) müssen nach dem gleichen Gesetz mit einer zusätzlichen Geldbuße von 200.000 US-Dollar rechnen.
Ei, warum? Könnte es sein, daß das angebliche »Terror-Video von Christchurch« ... ähm ... nun, wie sagt man dazu? Vielleicht das:
Was mich stutzig macht:
Der Mann parkt sein Auto, kurz vor einer Polizeibeamtin? (5.50 im Video). Da bereits kurz danach die Schüsse fielen, muss die Beamtin doch noch in der Nähe gewesen sein. Oder interpretier ich das falsch?

Die Musik vor dem britischen Grenadiermarsch ist eindeutig aus der Gegend des Balkans. Ist das dieses Karadzic-Lied? Ich habs nirgends im Net gefunden, lediglich diese Version mit dem Titel "Entfernen Kebab". 

https://www.youtube.com/watch?v=6UF-6d-3JGE&list=PL7D15C79F62532ED9&index=8

Für mich stellt sich die Frage, welchen Bezug hatte der Mann zu diesem Lied, zu dieser Sprache? War er Serbe? In seinem PDF-Manifest offensichtlich nicht. Irgendwie unwirklich das Ganze. Weiters irritiert mich die andauernde Musik während des Massakers. Hatte der Mann da ein Podcast oder einen MP3-Player am Körper?

Was ich nicht verstehe, ist der Vorgang um 10.10 und 10.23. Da schießt der auf der Straße umher, wo gar niemand ist. Oder sehe ich das nicht richtig? Überhaupt muss man die Schüsse auf der Straße, schon beim Hineingehen in die Moschee - gehört haben. Ruft da keiner bei der Polizei an? Wenn man bei uns Schüsse in/vor einer Moschee hören würde, wären 5 Min später 5 Streifenwagen da und auch das SEK.

Überhaupt, dass dieser Mann zu seinem Auto geht, wo offensichtlich der Kofferraum mit den Schusswaffen offen gestanden war, um anschließend eine andere Pump-Gun zu holen, dann wieder denselben Weg zurück in die Moschee zu gehen, und um nochmals auf die selben Personen zu schießen, - das kommt mir sowas von unwirklich vor, da sehe ich keine Logik dahinter.

Da ich anfangs - in der Schnelle - nur Ausschnitte des Videos gesehen habe, kam mir das so unwirklich vor, dass mein erster Eindruck eines "fake" zustande kam. Offensichtlich ist das Video authentisch, - aber ich kann bei dem ganzen Ablauf keine Logik erkennen.
Man fühlt sich an den hochinteressanten NSU-Wohnwagen-Schußwechsel erinnert. Um Bert Brecht (garantiert kein pöhser Rechter!) zu zitieren:
Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen.
Dennoch: es ist ja irgendwie beruhigend zu sehen, daß die Konstruktion von Wirklichkeit doch nicht so glatt funktioniert, wie es unsere Machthaber und ihre Schreiblakaien gern hätten ...


-----


Kleiner Nachtrag, vom New Zealand Herald berichtet:
The police officers who dragged an alleged gunman from a car following a shooting at two Christchurch mosques came straight from a training session on how to deal with armed offenders.
The Herald has exclusive details about how the officers, after hearing there was an active shooter on the loose in the city, took to the streets to find him - and stop him.
The officers, who the Herald has agreed not to name, are both based in smaller towns out of Christchurch.
Their boss rural response manager Senior Sergeant Pete Stills said the pair had travelled into Christchurch to attend a training session at Princess Margaret Hospital in Cashmere.
The training was held on a disused floor of the hospital and was around room clearance and dealing with offenders in armed incidents.
"They were actually training when the call came through that there was an active armed offender in Christchurch," Stills told the Herald.
"They had their work vehicles there with them with firearms in them.
"They operationalised themselves and got into one car, they decided to skirt the city, they thought that's what the offender would do - rather than drive through the CBD.
"They were driving on Brougham Street because they thought if he'd just been to Linwood [the second mosque attacked] that's a route he might take."
Moments later they spotted a suspicious car.
"They saw someone fitting the description of the offender coming towards them," Stills said.
"The car was weaving in and out of lanes with its hazard lights on.
"They confirmed the rego, that it was the right car, and did a U-turn."
Stills said the officers have more than 40 years of policing between them and had the experience to handle the situation.
"They were trying to catch up with him, they were discussing tactics - did they want to pursue him?"
Stills said the officers weighed up a pursuit, where the gunman could have got away and "unleashed" on more innocent members of the public.
They also had to consider whether pursuing him would cause a crash which could also be fatal and involve innocent road users.
"They decided to bring it to an end as quickly as possible and they decided to immobilise the car by ramming it," Stills said.
They rammed the gunman's car on the driver's side and footage supplied to the Herald shows the officers dragging him out of the passenger side.
Stills said one officer saw "high risk" items in the back of the car and ran back round to the police car to radio the information in and warn other police.
He believed those items would put his colleagues in danger and wanted to tell them to stay back.
While doing that he lost sight of the alleged gunman and was worried for his colleague so he abandoned the plan and went back to the passenger side.
"He yelled at members of the public to get back," said Stills.
"The car posed a danger."
Once the alleged gunman was contained both officers used the radio to alert other police to the situation.
Stills has heard those communications - as has Police Commissioner Mike Bush.
Bush said the alleged gunman did not give himself up and was "non compliant".
Stills said his officers remained composed throughout.
"I was surprised how calm and collected they were," he said.
"They wouldn't have been scared, we practice for this stuff - to be honest, it was lucky two officers with that amount of service and experience were there.
"One of the officers phoned me straight after to advise me that they'd damaged a car."
Stills said it was the second car from his patch damaged in a week and he'd previously told staff not to wreck any others as they were already short.
He wasn't worried though when he heard what his staff had accomplished.
He commended them for their work and hoped that one day they could tell their stories in their own words.
"It was a good catch," he said.
"You could police for 100 years and not get an apprehension anywhere near that good.
"They did a good job."
At this stage the officers are not able to comment on the shooting or apprehending the suspect as the investigation is ongoing.
Footage of the arrest has been widely shared on social media and the officers have been hailed as heroes by many including Police Commissioner Bush.
He said without their brave actions, it was likely more people would have been killed.
Stills has spoken to both officers at length about their actions.
The men said they were not - and did not want to be described as - heroes.
"They were just doing their jobs, what they are trained to do," Stills said.
Both are taking some time off and one has travelled overseas on a planned holiday.
Police Association president Chris Cahill told the Herald he had spoken "in depth" to one of the officers and had been in contact with the other.
He said he - and the rest of the police - were extremely proud of the pair.
Police around the world had also contacted Cahill to ask him to pass on their messages of pride, support and commendation.
"They're pretty humble guys, certainly 'hero' is not a word you'll hear either of them use," Cahill said.
"They acted.
"They made a decision, and they acted and they got a result."
Cahill said the officers maintain they were just doing their job and "any cop would have done it".
"That's not true," he said.
The officers did not want any public fanfare or attention.
"They are the sort of people who want to get on with the job," said Cahill.
"But they understand the response."
Jawohl! Auch wir haben die Botschaft verstanden, die uns da regierungsamtlicherseits gegeben wurde:
Uneigennützige Heroen — die aber von ihrem Mut kein Aufhebens machen wollen — sind zufällig auf einer Anti-Terror-Übung, höen zufällig von einem Anschlag, fahren daraufhin los und entdecken zufällig einen verdächtigen Wagen, den sie rammen. Darin sitzt zufällig der Täter, den sie zufällig sofort überwältigen können.
"They made a decision, and they acted and they got a result."
Es war nur ein kleiner Schritt für einen Polizei-Heros, aber ein großer Schritt für Neuseeland. Oder so ähnlich.

Wie im Drehbuch zu einem schlechten »Tatort« ...


Kommentare:

Michael hat gesagt…

Sehr von mir geschätzter Penseur!

Das sind nicht die einzigen Besonderheiten des Video. Lt. Oliver Janich "verschwinden" plötzlich herausfallende Patronenhülsen, die normalerweise ja am Boden landen und ein Toter war zuerst barfuß und plötzlich hatte er blaue Socken an. Ist schon irgendwie komisch.
Was allerdings zu erwarten war, ist auch eingetreten, praktisch ein jeder (linke) Politiker warnt vor Rechtsradikalismus, mit entsprechenden Seitenhieben in Richtung nicht linker Parteien! Die Propagandamaschinerie läuft auf Hochtouren!

MfG Michael!

Clairvaux hat gesagt…

Sehr geschätzter Penseur,

was die linke Agitprop-Maschinerei natürlich geflissentlich verschweigt, ist ein interessanter Aspekt, den man geradezu "geschichtstheologisch" ausdeuten kann. Ist es nicht ein starkes, unübersehbares Signal, dass die Aktion ausgerechnet an einem Ort umgesetzt wurde, der den schönen Namen "Christchurch" trägt?

Mich hat das inspiriert zu dem allerdings tröstlichen Gedanken: es gibt sie doch noch, die wehrhafte Kirche, die ecclesia militans. Und vielleicht ist das christliche Abendland heute eher am südlichen Ende der Welt zu suchen als im moralisch degenerierten Europa, das sich auf der dem Untergang geweihten Titanic befindet...

docw hat gesagt…

werter lepenseur!
wären wir jetzt in NZ, müssten wir uns für die nächsten 10 jahre eine gefängniszelle teilen. da ich auch die long version kenne, bekäme ich noch ein paar jahre mehr schmalz.
komisch das ganze.
mfg

docw hat gesagt…

werter lepenseur!
ist es für einen muslim nicht HARAM in christ-church zu leben?

docw hat gesagt…

werter lepenseur!
man muss kein verschwörungstheoretiker sein, um sich folgendes vorstellen zu können: ich glaube nich tan eine false -flag -action, aber kann mir vorstellen, dass die geheimdienste vom plan des attentats wussten ( von der beschaffung der halbautom. waffen und den spontan verfügbaren maifesten abgesehen ), es jedoch als "kollateralschaden" billigend in kauf nahmen, um den weltweiten kampf FÜR links und GEGEN rechts auf eine höhere, fast schon sakrosankte stufe stellen zu können.

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) "Clairvaux",

die Reaktion der neuseeländischen Regierung gibt für Ihre Erwägungen allerdings wenig bis keinen anlaß.