Sonntag, 6. Mai 2018

Gestern vor zweihundert Jahren wurde einer geboren


... der wie nur wenige andere — Mohammed wäre zwar ein weiteres Beispiel, aber von dem ist höchst zweifelhaft, ob es ihn überhaupt gegeben hat — posthum hunderten Millionen durch seine verworrenen Lehren Not, Unglück und Tod gebracht hat: Karl Marx.

Gestern hatte ich trotz des Medienrummels schlicht darauf vergessen: die Sonne schien, ein guter Eiskaffee beim italienischen Eissalon, dann eine edle Havanna (Hoyo de Monterrey) zu einem Gläschen gut gekühlten weißen Ports auf der Terrasse — da kann man schon auf den Gedenktag eines Unsympathlers vergessen ...

Nun ist es zu spät — und warum soll ich mir wegen so jemandem die Finger wundtippen, wenn Herr Prof. Dilger, ein weitaus angenehmerer Mensch als besagter Herr Marx, es bereits in gewohnter Souveränität und Ausgewogenheit erledigt hat?

Lesen Sie dort, was Sie über Karl Marx wissen müssen — dauert ca. eine Minute. Denn mehr haben er und seine verquere »Lehre« auch gar nicht verdient ...


1 Kommentar:

Gerd Franken hat gesagt…

http://katholon.de/2018/05/07/karl-marx-opium-fuer-sozialromantiker/

Etwas länger zu lesen......