Montag, 24. März 2014

Europas strahlende Zukunft

... analysiert ein Artikel auf dem Blog »Gegenmeinung«:
In der Zwischenzeit wird der Beitritt der Krim zu Russland in der Welt als eine vernichtende Niederlage der USA angesehen. In der Tat ist fast allen seriösen Analytikern und Politikern klar, dass die Ereignisse in der Ukraine von den Vereinigten Staaten initiiert worden sind. Aber im Endergebnis zeigt sich durch die Entwicklung der Ereignisse bei der Verlustaufrechnung auch eine drastische Stärkung der Positionen Russlands im Schwarzen Meer. Das erscheint noch kontrastreicher im Zusammenhang mit dem Umstand, dass Ägypten sich auf Russland umorientiert hat und ihm dadurch hilft, dass es für 3 Mrd. Dollar russische Rüstungsgüte kauft, die von Saudi-Arabien vorfinanziert werden. Für die USA bedeutet dies eine weitere und sehr ernste Verringerung ihres Einflusses im Nahen Osten und Nordafrika sowie den Verlust der Möglichkeit zur Kontrolle der Ressourcen dieser wichtigen Regionen.
Unter diesen Umständen muss man von den Vereinigten Staaten eine Veränderung der Verhaltensstrategie erwarten, da die aktuelle sich als ineffektiv erwiesen hat. So, ähnlich wie es geschah als Obama an die Macht kam, und die US-Amerikaner dann versuchten, dazu überzugehen, anstelle der "brutalen Macht" die "Soft"-Methode anzuwenden.

Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang die plötzliche Entscheidung der US-amerikanischen Administration, das Potential an taktischen Atomwaffen in Europa zu verstärken. Es ist anzunehmen, dass die Jagdflugzeuge F-16 und Tornado BBC von fünf NATO-Ländern mit der Ausrüstung ausgestattet werden, die es ermöglicht die Atombomben der B61-12 zu verwenden. Das ist ein sehr wichtiges Indiz dafür, dass die Flugzeuge der Länder, die jetzt als nicht-nuklear angesehen werden, damit ausgestattet werden: Belgien, Niederlande, Türkei, Deutschland und Italien.

Diese Nachrüstung von Flugzeugen wird voraussichtlich bis 2018 abgeschlossen sein. Die gleiche Ausstattung soll das erweiterte F-35-Jagdflugzeug erhalten. Es ist ganz klar, dass diese Umrüstungen aus einem bestimmten Grund durchgeführt werden. Wenn die Flugzeuge die Möglichkeit zum Einsatz von Nuklearwaffen erhalten, bedeutet dies, dass es Pläne gibt, es auch zu tun, denn die politischen Erklärungen über die Unmöglichkeit des Transfers zu Nichtkernwaffenmächten ist nur eine informative Maskierung. Wenn die Zeit kommt, werden alle diese Erklärungen und Zusicherungen einfach verworfen. Wie oft haben die westlichen Eliten das gezeigt.

(Hier weiterlesen)
 Europas Zukunft könnte nicht strahlender sein ...

Kommentare:

FDominicus hat gesagt…

Was wird hier berichtet:
http://www.zerohedge.com/news/2014-03-24/ukraine-leader-new-leaked-recording-8-million-russians-ukraine-must-be-killed-nuclea

Na wenn wir jetzt nicht ganz schnell unsere Atomwaffen bekommen, dann können wir gar nicht beim Vernichten von "unlebenswerte" Leben mitmachen.

Das ist ja geradezu diskriminierend....

MeistersingerVonNürnberg hat gesagt…

Um Himmelswillen muss es um den Dollar schlecht stehen, wenn die strategischen Planspielchen um Konfliktaustragung mittels taktischer Atomwaffen wieder aufkommen. Sceint wie in der Mode zu sein, alle paar Jahrzehnte kommen die Trends wieder.

Das US-Imperium verhält sich momentan jedenfalls wie ein angeschossener Grizzlybär. Am aggressivsten ist ein solcher immer in letzten Minuten bevor er an seiner Verwundung verendet. Auch der US-Hegemon dürfte sein Leben als wirtschaftliche und militärische Großmacht demnächst aushauchen und die armen Ukrainer, Tschechen und Polen sitzen dabei in in der ersten Reihe.
Anders aber als bei den durchgegenderten und verschwulten Zahlsklaven aus der BRD Finanzagentur GmbH handelt es sich bei Polen, Ukrainern und Tschechen jedoch um freie Völker, die teilweise schon ihren Kindern und Jugendlichen beibringen, wie man Gasmaske und Schutzanzug umgeht, bzw. wie Atomschutzbunker funktionieren können.
Schweizer, Schweden und Finnen wissen das übrigens auch noch bis heute und sind nicht allzu sehr ums Vergessen bemüht, weil sie seit jeher einen realistischeren Blick aufs Weltgeschehen werfen als der deutsche Durchschnittsgutmensch, der jede von der CIA ins Bildungssystem gestreute Lügenstory anstandslos herunterschluckt. Eine eben solche ist auch die angebliche Unüberlebbarkeit eines atomaren Konflikts. Wenn das alles so ausgemachte Sache ist, weshalb bitteschön unterhält dann wohl Mutti Merkels engster Sicherheitszirkel den einzigen einsatzbereiten Atombunker auf dem Gebiet der BRD? Direkt unter der häßlichen Waschtrommel am Spreebogen.

Anonym hat gesagt…

Guten Abend Le Penseur!

Soll ich mich bedanken für Ihren Hinweis auf den interessanten Blog (und dessen Umfeld), insbesondere bezüglich der "Modernisierung" der Kernwaffen und ihrer Trägermittel in Deutschland und der damit zusammenhängenden Implikationen?

Ich weiß nicht so recht. Eigentlich wollte ich, altersbedingt, eher gelassen dem beginnenden Abgesang Deutschlands (oder der europäischen Kultur meinetwegen) zusehen. Doch die sich abzeichnenden Termine sind selbst für mich ziemlich nahe, das späte Rom hatte mehr Zeit.

Hat es einen Sinn, sich die letzten Haare auszureißen? Sollte man diese Zeit nicht besser für seine Lieben verwenden, zum Wandern und Kochen?

Mit masochistischem Gruß!