Dienstag, 21. Mai 2019

Der Blogger Bellfrell


... sagt es ganz offen:
Ich mag Strache nicht...

....nein, ich mochte ihn eigentlich nie und dieses von wem auch immer inszenierte Video bestätigt nur meinen immer schon vorhandenen Eindruck, daß er ...nun sagen wir, daß er ist, wie er in dem Video rüberkommt.
Das ändert aber nichts an meiner realistischen Einschätzung, daß die Politik in Österreich genau so abläuft, wie es Herr Strache in diesem Video beschreibt - selbstverständlich immer im Rahmen der Legalität.

Was mich nun aber wirklich irritiert, ist die Tatsache, daß man es schafft mit deutscher Relotiuspresse und der SZ  - deren Einschätzung ich mir hier und jetzt verkneife- einen Staatsstreich in Österreich zu inszenieren und daß dies niemandem merkwürdig vorkommt.
Im Gegenteil.
Staatsfunk und Opposition (zur Zeit paradoxerweise praktisch das Gleiche) scheinen sich in einem politischen Dauerorgasmus zu befinden und man befeuert sich gegenseitig, bei den (Alb)Träumen zur nächsten großen Koalition.


Eine mich bis heute immer wieder drängende Frage quält mich nun noch mehr, nämlich, daß Merkel nach der türkisblauen Regierungsbildung angekündigt hat, man werde Österreich nun stärker beobachten.
War so etwas damit gemeint?

(Hier weiterlesen)
Es ist egal, ob jemand Strache mag oder nicht (außer im Fall seiner Frau Philippa, der ich die Kraft wünsche, über den Schock dieser Video-Veröffentlichung hinwegzukommen) — eines ist aber klar: was hier empörend ist, ist das völlig ungleiche Maß, mit dem gemessen wird. Sicherlich war die Häme auch groß, als ein ÖVP-Delegationschef im EU-Parlament durch ein Video zu Fall kam, in dem er sich als bestechlich ausgab. Vorsichtig formuliert zwar, aber doch ziemlich offenkundig. Sein Rücktritt war daher nicht zu umgehen. Aber hat damals irgendwer den Rücktritt aller ÖVP-Regierungsmitglieder gefordert? Oder die damalige ÖVP-Innenministerin absetzen wollen, die mit der Sache nichts zu tun hatte? Lächerlich!

Daß der besagte ÖVP-Politiker damals verurteilt wurde, empfand ich allerdings damals bereits als krasses Fehlurteil, denn eine »Rechtsordnung«, die nicht begangene Taten bestraft, sondern die bloße Mitteilung, solche gegebenenfalls möglicherweise tun zu wollen, ist eine Unrechtsordnung. Aber das sind vermutlich »Feinheiten«, die für unsere. von Dschungelcamp & DSDS verblödete Gesellschaft nicht mehr wahrnehmbar sind.

Der parteilose frühere Präsident des BND, August Hanning (dem kein besonderes Naheverhältnis zur FPÖ nachzusagen sein dürfte), machte sich am Montag in einem Interview für n-tv allerdings berechtigte Sorgen um das, was man gemeinhin als »politische Kultur« beschreibt. In der Tat: wenn Regierungskrisen durch linke Bespaßungs-Hofnarren à la Böhmermann und Lügen- & Lückenmedien wie Spiegel und SZ in inszenierten Bespitzelungsvideos erfolgreich durchgezogen werden können, muß man sich nicht wundern, wenn immer mehr Leute diesem politischen System und seinen medialen Handlangern kein Vertrauen entgegenbringen können.


Kommentare:

Michael hat gesagt…

Jene Heuchler,im "politischen Dauerorgasmus",die sich jetzt allzu weit aus dem Fenster lehnen, in freudiger Erwartung auf eine wahrhaft, mit Werten erfüllten Regierung, könnten u.U noch aus dem Fenster fallen. Wer moralisch hoch fliegt, kann auch tief fallen!

MfG Michael!

Gottfried R. hat gesagt…

Mir sind die Heuchler, die jetzt beflissen sich zu Wort melden und dröhnend selbstgefällig zu Protokoll geben, sie hätten Strache und Gudenus ja schon immer für schräge Typen gehalten, mindestens ebenso widerlich. Bis vor einer Woche haben sie Strache & Co. treu die Stange gehalten. Die Populisten sind also auch nicht besser als der ganze Systemdreck. Weil sie genauso verlogen und opportunistisch sind wie die, die sie zu bekämpfen vorgeben. Platz 1 auf der Liebermann-Skala.

Fragolin hat gesagt…

Auch interessant ist ja, dass der Bundesgandalf den investigativen Journalismus als vierte (von wem dazu demokratisch legitimierte??) Macht im Staat über den grünen Klee lobt, weil der eine die Regierung sprengende illegale Aktion veröffentlicht, ohne nach den Hintergründen zu fragen und nicht eine Sekunde sich um die wirklich investigativ interessanten Fragen kümmert:
Wer steckt hinter der Aktion? Welche Politiker wurden noch in Fallen gelockt? Wer verwaltet im Hintergrund komprommittierende Daten und entscheidet, wann diese zum Sprengen von Regierungen gezündet werden? Verwendet der diese Daten auch, um Politiker zu erpressen?

Van der Wuffen lobt eine Presse, die illegal erzeugte Schmutzkübel ausgießt und sich keine Sekunde darum kümmert, welche Hintermänner da mit welchen Methoden direkt die Demokratie angreifen, indem mit kaukasischen Methoden eine immerhin demokratisch gewählte Regierung zerstört wird und der Wählerwille mit Füßen getreten. Das finde ich weit skandalöser als irgendwelche Suffträume größenwahnsinniger Provinzpolitiker.
MfG Fragolin

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Gottfried R.",

da ich nicht weiß, ob Blogger Bellfrell hier überhaupt mitliest, darf ich mich kurzerhand einschalten: hätten Sie bitte die Güte, den Lesern dieses Blogs darzulegen, in welchem seiner Artikel bzw. Kommentarpostings Kollege Bellfrell " Strache & Co. treu die Stange gehalten" hätte. Mir sind derlei Äußerungen eigentlich nicht präsent — aber Sie ersparen mir sinnlose Nachforschungen, wenn Sie ihre diesbezüglichen Wahrnehmungen einfach bekanntgeben.

Und was den LePenseur-Blog betrifft, darf ich ein paar — einfach durch betreffende Namenseingabe in die Suchfunktion dieses Blogs im rechten Side-Bar gefundene — Resultate liefern:

ad Gudenus:

Johann Gudenus, meines Erachtens nicht unbedingt die hellste Kerze in Gottes unermesslich großem Kandelaber, wie man es von hauptamtlichen Söhnen und Töchtern in den Parteiburgen auch nicht anders erwartet (hier)

Klingt nicht unbedingt nach "Stange halten". Und davor gibt's eigentlich nur eine weitere längere Erwähnung aus dem Jahr 2011 (!), nämlich:

Wer die Absolvierung der Diplomatischen Akademie bei einem Außenminister-Kandidaten madig zu schreiben versucht, der sollte uns freilich im Gegenzug erklären, was z.B. Doris Bures als ehemalige Zahnarzthelferin für die Funktion eines »Bundesministers für Verkehr, Innovation und Technologie« prädestiniert. (hier)

Also der Fanclub von Gudenus dürfte sich wohl wo anders, als auf diesem Blog aufhalten.

Dasselbe für "Strache" zu veranstalten, ist mir jetzt aufgrund der oftmaligen Erwähnung (na klar, ist ja lange genug FPÖ-Chef gewesen) des Namens zu mühsam. Bitte gerne selber recherchieren. Ja, sie werden nette Worte zu seiner attraktiven Gattin (und einer früheren, ebenfalls sehr attraktiven Begleiterin), sowie notwendige Klarstellungen zu ständigen Diffamierungen und Wortverdrehungen, die Konkurrenzparteien und Systemmedien laufend betrieben, finden. Hingegen werden Sie spezifische "Strache-Fanpost" sicher vergeblich suchen.

Jemand von der FPÖ-Riege, dem ich deutlich positiver gegenüberstehe — ich spreche hier aber nicht notwendig für meine Co-Autoren Fragolin oder Bastiat! —, ist zweifellos Herbert Kickl, den ich für einen hochintelligenten, fähigen und (soweit das eben real überhaupt möglich ist) anständigen Politiker halte. Aber wenn man sich nicht auf den allzu bequemen Standpunkt des "Politisch Lied, ein garstig Lied" stellen möchte (was bei einem doch durchaus "politik-fokussierten" Blog etwas seltsam wäre), dann muß man halt realistisch bleiben ...