Dienstag, 4. Mai 2010

Während in Wien der 1. Mai weitgehend unspektakulär verlief

... bis auf die peinlichen Erinnerungslücken unseres Herrn Bundeskanzlers in Bezug auf die noch peinlicheren Erinnerungslücken (s.u.) unseren Herrn Bundespräsidenten, dessen Gedächtnis angesichts seines Alters naturgemäß nachzulassen beginnt (und nicht nur dieses, könnte man sagen. Beunruhigend ist freilich, daß also nicht nur das Gedächtnis UHBP, sondern auch das unseres Bundeskanzlers nachläßt, was angesichts der Tatsache, daß er heute seinen 50. Geburtstag feiert, keine günstige Prognose für sein kommendes Seniorendasein verheißt. Er wird, so ist anzunehmen, sich dann an seine Bundeskanzlerschaft ebensowenig erinnern können wie wir. Obgleich aus anderen Gründen), ging es in Berlin völlig anders zu! Da wurde durch einen »Anstand der Aufständigen« schlagend, steinewerfend und sitzend demonstriert, daß die Ausübung des Demonstrationsrechts in Deutschland nur eine für Demonstration links bedeutet, ja: bedeuten darf! Der nach jüngsten Photos vor der Zeit vergreiste Ex-Bundestagspräsident und jetzige Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (links, wo sonst?), stellte mit seinem Niedersetzen auf dem Asphalt klar: »Wo Recht zu Unrecht wird und Antidemokraten demokratische Grundrechte nutzen dürften, als seien die für jeden da, wird Widerstand zu Pflicht und Wolfgang Thierse wieder zum vollbärtigen Vorbild: Alle auf die Straße! Rot ist der Mai! Und wir sind Wolfgang!« (Danke, politplatschquatsch!)

Daß nicht alle kapieren, worum es hier geht, merkt man freilich an den völlig indolenten Reaktionen mancher Poster, nur eines sei griffweise aus »Karl Eduards Kanal« herausgefischt:
Wer ist eigentlich ein Nazi? Für mich ist ein Nazi, wer mir vorschreiben will wie oft ich meine “undeutsche” Freundin besuchen darf (geht nicht zu Fuß) oder ob ich nicht lieber nach Mecklenburg-Vorpommern reisen sollte um mir dort eine arische Freundin zu suchen. Natürlich nur weil’s gut für das Weltklima ist...
Wer will mir das vorschreiben? Sigmar Gabriel und die Grünen.
Man sieht: viele haben die Bedeutung des ständigen Kampfes gegen unsere Rechte, der von unserer wackeren demokratischen Linken veranstaltet wird, noch nicht begriffen — schlimm irgendwie ... nicht?

Kommentare:

nwr hat gesagt…

In unserem Block offenbarte sich auch jene Indolenz, die wohl eher als Verblendung und Fanatismus zu beschreiben wäre:

Erfurt Nazifrei, am 28. April 2010 um 13:10 sagte:

Zum Glück gibt noch Menschen mit Zivilcourage, die sich dem braunen Gesindel, die gern wieder so wie 1933-45 ihre Terrorherrschaft errichten würden, in den Weg stellen. Keine Angst, diese couragierten Menschen sichern auch, dass ihr Apeasement-Kriecher nicht irgendwann im KZ der NPD aufwacht. Dort würde es dann nämlich garantiert kein WLAN geben, um einen Block-Blog zu betreiben und kultivierten Hirnfuck abzusondern. Gern geschehen!
http://netzwerkrecherche.wordpress.com/2010/04/28/befreiungskampf/

Le Penseur hat gesagt…

Na, sehen Sie, wie wichtig es ist, in diesen Dingen, auf der rechten (will heißen: linken) Seite zu stehen !

;-)

freiheitistunteilbar hat gesagt…

Mit Nazimethoden gegen Möchtegern-Nazis sozusagen. ;) Wobei das Prädikat Möchtegern-Nazi wichtig ist. Solange man hierzulande sich mit der Distanzierung von dem bösen Zombie aus Braunau Reputation und Pfründe sichern kann, wird sich daran wahrscheinlich auch nichts ändern. :(