Montag, 8. Oktober 2018

Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch ...


Nein, nicht der Schoß von »Mutti« (a.k.a. IM Erika) — der ist steril wie eh und je. Und auch der Schoß des Herrn Jens Span (bzw. der seiner Rosette, wie ein Poster im Gelben Forum etwas süffisant unter ein Photo der beiden schreibt) ist naturgemäß unfruchtbar. Gemeint ist vielmehr der virtuelle Schoß des Bilderberger-Vereins, der uns mit den Satrapen des East-Coast-Establishments versorgt, die dafür sorgen sollen, daß die Welt auch weiter nach den Vorstellungen dieser Verbrecher kujoniert wird.
Sind hinter den Kulissen bereits die Weichen gestellt? Ist Spahn der nächste Kanzler-kandidat? Diese Möglichkeit ist durchaus in Betracht zu ziehen, denn der Gesundheits-minister war vergangenes Jahr beim Bilderberger-Treffen in den USA eingeladen. Der homosexuelle Bilderberger Jens Spahn ist jetzt überraschend zu einem Besuch ins Weiße Haus eingeladen worden. Der CDU-Politiker traf sich mit dem Nationalen Sicherheits-berater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton. Dieser „Ritterschlag“ könnte der Startschuss für die Vorbereitung auf das Kanzleramt in Deutschland sein. Spahn gilt seit jeher als Merkel-Kritiker und wird seit seinem Besuch beim Bilderberger-Treffen als „heimlicher“ Kanzlerkandidat gehandelt.
2012 wurde er unter die „40 under 40 – European Young Leaders“ gewählt. Spahn absolvierte das „Young Leader Program“ des American Council on Germany, ein Partnerprojekt der deutschen Denkfabrik Atlantik-Brücke und des American Council on Germany für aufstrebende politische und wirtschaftliche Führungskräfte. Im Juni 2017 war Spahn Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz in Chantilly im US-Bundesstaat Virginia.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jens_Spahn#Herkunft,_Ausbildung_und_Studium_(1980_bis_2017)

Der Typ ist 1980 geboren, also 38 Jahre alt, da kann er dann im Namen der Besatzer noch 40-50 Jahre lang als Statthalter dienen und die Ausplünderung munter voran treiben.

Wenn er alt und marode ist, wird Deutschland, wie wir es kennen fertig, ausgeplündert, umgevolkt, verrottet sein und nicht mehr existieren. Dann haben Morgenthau und Co. endgültig gesiegt.
Darf man sowas schreiben? Nun, LePenseur ist pflichtschuldigst entsetzt über derlei krude Thesen (geradezu Verschwörungstheorien und überhaupt einfach — Nazi!) ...

---

P.S.: Ein Meteorit (aber kleiner als der für den Arizona-Krater verantwortliche, bitte, lieber Gott! Sonst haben wir wieder eine Eiszeit ... muß das sein?) auf Washington D.C. und ein zweiter (noch kleinerer — das reicht völlig für ein Hotel!) auf das nächste Bilderberger-Treffen wäre wirklich ein Segen für die Menschheit.

BITTE, BITTE, LIEBER GOTT!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich bete fleissig mit. Ausserdem ist es an der Zeit, dass Gott sich um seine Schöpfung kümmert!

Hingucker hat gesagt…

Allerdings ist der Schoß fruchtbar noch - bei Le Penseur & Kumpanen, die einmal mehr ihrem of nur äußerst mühsam unter der Decke gehaltenen Antisemitismus (East Coast", "Geroge Soros", "Bilderberger") freien Lauf lassen.

Im Unterschied zum Penseur hat die AfD unstrittig Humor: Sie haben einen Arbeitskreis "Juden in der AfD" ins Leben gerufen. Begründung der Partei: Die AfD sei "der einzige Garant für jüdisches Leben in Deutschland."

Hahaha, das ist wirklich witzig. Das ist so, wie wenn Le Penseur und Fragolin eierlich erklärten, sie seien die Garanten für das Überlegen von Flüchtlingen in Österreich. :-)

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Hingucker"*),

verraten Sie uns noch, was beim Begriff "East-Coast-Establishment" (nicht: "East Coast", wie Sie — bewußt verkürzend — schreiben) angeblich "anitemitisch" sein soll? Und erst recht muß man kein Antisemit sein, um Soros für ein intrigantes, brandgefährliches Arschloch der Extra-Klasse zu halten. Und daß die Bilderberger (deren Teilnehmerliste größtenteils aus Nichtjuden besteht) eine üble Korruptions-Mafia sind, ist auch keine Erkenntnis, die vom Baum des Antisemitismus' geschüttelt wurde ...

___


*) vermutlich mit "Kenner der Lage" et al. identisch

Fragolin hat gesagt…

Werter Hingucker,
da die meisten importierten Messermänner bevorzugt die weniger stechfreudigen Flüchtlinge meucheln, würde die von mir präferierte sofortige Abschiebung sämtlicher irgendwie kriminell auffälliger Invasoren das Leben der wenigen, die wirklich auf der Flucht vor solchen Arschlöchern sind, wahrhaftig besser schützen als die von Ihnen präferierte Methode, einfach Verfolgte und Verfolger gleichermaßen zu importieren um denen dann erste Reihe fußfrei beim gegenseitigen folkloristischen Abschlachten zuzuschauen.
Aber da es Ihnen eh nur um typisch linksradikales billiges Anpatzen geht, sei Ihnen die Fröhlichkeit geschenkt, über die eigene Dummheit auch noch lachen zu können. Wenn Sie diese Gabe haben, werden Sie noch sehr viel Spaß im Leben genießen.
Einen fröhlichen Abend wünscht Ihnen
Fragolin