Donnerstag, 5. April 2018

Nicht mehr ganz aktuell, diese Liste



... aber ein Gutteil — oder sollte man nicht lieber sagen: »ein Schlechtteil«? — der dort angeführten Namen sind noch immer präsent in der Medienlandschaft. Und diese Liste liest sich so:

Folgende Journalisten sind Mitglied der Atlantikbrücke:

Schönenborn Jörg ARD – Chefredakteur WDR-Fernsehen
Deiß Matthias ARD – Hauptstadtstudio
Roth Thomas ARD – Korrespondent New York
Mikich SonjaSeymour ARD – Leiterin der Programmgruppe Inland des WDR - Monitor
Wabnitz Bernhard ARD – Moderator Weltspiegel
Hassel Tina ARD – Studio Washington seit 01.07.2012
Zamperoni Ingo ARD – Tagesthemen, Nachtmagazin
Ehni Ellen ARD – WDR Fernsehen - Leiterin der Programmgruppe Wirtschaft und Recht
Jahn Frank ARD- Korrespondent London
Löwe Rüdiger Bayrischer Rundfunk
Wilhelm Ulrich Bayrischer Rundfunk – Intendant
Schröder Dieter Berliner Zeitung – Herausgeber bis2001, seither Leitartikler, Autor
Schoeller Olivia Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau – Leiterin Ressort Panorama zuvor USA Korrespondentin
Diekmann Kai Bild Zeitung – Chefredakteur
Kessler Katja Bild Zeitung – Klatschkolumne
Blome Nikolaus Bild Zeitung – Leitung Hauptstadtbüro
Kallen Paul-Bernhard Burda Media – Vorstandsvorsitzender
Pleitgen Frederik CNN, davor ZDF, RTL, NTV

Die ganze Liste ist etwa viermal so lang, und liest sich wie ein Verzeichnis der Meinungsmacher Deutschlands.

Will sagen: wir werden flächendeckend informiert. Von Lobbyisten einer ausländischen Macht. Und da gibt's noch Scherzbolde, die über RT die Nase rümpfen, weil es »fremdgesteuert« sei. Was beim Namen »Russia Today« ja überhaupt keiner jemals annehmen könnte ...

Kommentare:

  1. So gern ich das glaubte:

    Mir fehlt der Nachweis über die Behauptung hinaus.
    Ich war auch schon mehrfach in den USA und bin trotzdem ohne Beratervertrag zurückgekommen.

    Es ist nicht ersichtlich, wie diese Personen auf die Liste gelangt sind und welche Kriterien zugrunde liegen.

    Man muß aufpassen, das man ein solch wichtiges Thema durch mehrfaches Überstrapazieren der Wahrheit nicht grundsätzlich unglaubwürdig macht.

    So, wie es in dem Beitrag "Infiltration und Störung von Internet-Foren" von der CIA selbst ja schon vorgeschlagen wurde.

    Der Schaden wäre dann größer als der Nutzen.


    Gero

    AntwortenLöschen
  2. Cher Gero,

    ob die Liste im detail (noch) stimmt, entzieht sich meiner Kenntnis. Wer im Leitungegremium von Atlantikbrücke e.V. sitzt5 kann man hier nachlesen. Und schon das reicht, daß mir schlecht wird! Und was bei "Über uns" da zu lesen ist, erhöht die antiperistaltischen Anwandlungen:



    Ein gemeinnütziger Verein steht ganz im Dienst der deutsch-amerikanischen Freundschaft

    Die 1952 gegründete Atlantik-Brücke hat das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Europa und Amerika auf allen Ebenen zu vertiefen. Die transatlantische Zusammenarbeit ist und bleibt gerade in schwierigen Zeiten ein entscheidender Faktor für die globale Ordnung und Stabilität. Jetzt, da nationalistische Strömungen weltweit an Zuspruch gewinnen, sieht sich die Atlantik-Brücke umso mehr ihrem Auftrag verpflichtet. Sie setzt sich für Multilateralismus, offene Gesellschaften und freien Handel ein. Als gemeinnütziger und überparteilicher Verein stärkt die Atlantik-Brücke den Austausch zwischen Politik und Unternehmen, aber auch zwischen jungen Führungskräften und Vertretern der Zivilgesellschaft jenseits der Parteilinien. Die Atlantik-Brücke bietet eine Plattform für unterschiedliche Perspektiven und eine lebendige Debatte.

    Die rund 500 Mitglieder der Atlantik-Brücke sind Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien von beiden Seiten des Atlantiks. Durch ihre Expertise in verschiedenen Sektoren bereichern sie die transatlantische Diskussion und fördern das gegenseitige Verständnis. Die Mitgliedschaft erfolgt auf Einladung.


    Mit einem Satz gesagt: ein Verein opportunistischer Besatzungs-Satrapen.

    Oder, noch kürzer: Stiefellecker.

    AntwortenLöschen
  3. @Gero:

    noch ein paar Links auf die Schnelle:

    https://youtu.be/qHyA3o3rtqg (RT, also gaaaaanz pöhse! Aber schreiben das auch auf den Bildschirm. Im Gegensatz zu Atlantikbrücklern, die das tunlichst geheim halten)

    https://youtu.be/gcuH_0w6_bY

    https://youtu.be/OeJoo1F6vY8

    AntwortenLöschen
  4. muß aufpassen, das man ein ...

    Kann passieren, Gero. Passiert mir auch. Solange man nicht "Author" schreibt, oder "ihr seit wiederlich" - ist es im grünen Bereich.

    D.a.a.T.

    AntwortenLöschen

Forums-Trolls, die die Kommentarfunktion zugemüllt hatten, machten die Moderation von Kommentaren nötig. Da der Blogbetreiber weder Zeit noch Lust hat, ständig den Blog zu beobachten, können auch mehrere Tage vergehen, bevor ein Kommentarposting freigeschaltet wird. Bitte um Verständnis.

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die gem. DSGVO notwendige Zustimmung, daß dieser im Falle seiner Freischaltung auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger«-Software vorgegeben ist weiters, daß Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie sie bekanntgeben, gespeichert wird. Dasselbe gilt für für Meldung als »Follower« u. dergl. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars begehren, können Sie dies unter Angabe des bezughabenden Artikels, sowie von Datum und Uhrzeit ihres Kommentars tun. Ihr Kommentar wird dann innerhalb einer dem Blogbetreiber zumutbaren Zeit gelöscht wird.

Ob etwaige Daten eines Kommentators (IP-Adresse etc.) von der »Blogger«-Software automatisch gespeichert und/oder weiterverarbeitet werden, entzieht sich der Kenntnis des Blogbetreibers, ist von diesem aber weder beeinflußbar noch kontrollierbar. Zu diesem Fragen wenden Sie sich bitte an:

https://www.google.de/contact/impressum.html

Hier finden Sie auch einen Hinweis zur »Datenschutzerklärung«:

https://policies.google.com/privacy?hl=de

Auf diesem Blog herrscht auch hinsichtlich der Kommentare weitestgehende Redefreiheit. Gelöscht werden nur Kommentare, durch deren Stehenlassen sich der Blogbetreiber strafrechtlichen Sanktionen aussetzen würde, sowie Werbeeinschaltungen, persönliche Beleidigungen und ähnliches.

Wem das nicht frei genug ist, dem sei dringend geraten, seinen eigenen Blog zu eröffnen.